Beginnen wir mit der Kombination aus Zeit und Blende. Und natürlich der ISO. Wenn es uns gelingt, unterhalb der kürzestens Verschlusszeit der Kamera zu bleiben - meist eine 1/250 oder 1/320 Sekunde, ist es einfach: Wir benötigen einen sehr starken oder mehrere kleinere Blitzgeräte. 

Nah Ran

Je näher wir die Blitzgeräte am Motiv positionieren, je mehr Licht wird bildwirksam auf das Motiv einwirken. Hierbei gilt: Halber Abstand = 1/4 Leistung, doppelter Abstand = 4-fache Leistung.  Gehen wir mit der Kamera zurück, stellen wir nicht zwangsläufig auch die Blitzgeräte zurück. Lösen wir die Blitzgeräte mit einem funkauslöser aus, können wir sie nach am Motiv aufstellen und wir können uns mit der Kamera frei bewegen. Bei fest eingestellter Zeit, ISO und Blende erhalten wir auch bei unterschiedlichem Abstand gleich belichtete Aufnahmen.

Die kürzeste mögliche Zeit

Durch eine kurze Zeit, z.B. 1/250 oder 1/320, bekommen wir die Zeit/Blendenkombination mit der größten Blendenöffnung. Für eine kleine Blende (z.B. 22) benötigen wir mehr Blitzlicht, für eine offene Blende (z.B. Blende 4) entsprechend weniger Blitz.

Die Zeit/Blendenkombination und ISO stellen wir so ein, das Hintergrund und die der direkten Sonne ausgeleuchteten Stellen unseres Motivs richtig belichtet werden. die Schatten lassen wir dabei zunächst außer Acht. Für dramatisch wirkenden Aufnahmen wird das Motiv mehr oder weniger stark unterbelichtet. Mit mehreren Testaufnahmen und sofortiger Kontrolle auf dem Monitor und Kontrolle finden wir die richtige Belichtung schnell heraus.

Manuelle Einstellungen vereinfachen diesen Prozess. Im Display oder auf dem Sucher der Kamera sehen Sie sofort, ob das Bild zu der jetzt eingestellen Zeit- und Blendenkombination zu dunkel oder zu hell wird. Also ISO 100 oder 200, die Zeit auf 1/250 oder 1/320 (siehe Handbuch oder im Menü der Kamera) und Blende 8.

Ein uralter Spruch aus analogen Zeiten: "Wenn die Sonne lacht, Blende 8" Abhängig von der ISO ist dazu die passenden Zeit einzustellen. Bei ISO 100 ist dies zumeist 1/125, entspricht 1/250 bei ISO 200.

Das Bild ist zu dunkel? Dann Blende 5.6. Das Bild ist noch zu dunkel, dann Blende 4. Sie haben nur ein Objektiv mit Blende 4? Dann verlängern wir die Zeit auf 1/125 oder 1/60 bis wir eine korrekt belichtete Aufnahme erhalten.

Das Bild war garnicht zu dunkel sondern zu hell? Dann prüfen sie die ISO noch einmal, ggfs. schließen wir die Blende auf F11, F16 oder F22. 

Den Blitz einstellen

Die Leistung eines üblichen Blitzgerätes wird als Leitzahl angegeben. Leitzahl geteilt durch die Entfernung ergibt die Blende. Leitzahl 40, ein Abstand vom Blitzgerät zum Motiv von 5 Metern ergibt Blende 8. Bei 3-4 Metern Abstand Blende 11 bis 16, bei 2 Metern Blende 22. Wer exakt arbeiten will, stellt die Zwischenwerte an der Kamera ein. Nun machen wir Probeaufnahmen und kontrollieren die Wirkung unserer Blitze auf dem Monitor.  

Oder die Blitzleistung einstellen?

 Der Blitz ist zu hell - an der Kamera benötigen wir Blende 8 benötigen, der blitz überstrahlt das Motiv. die so belichteten Stellen sind hoffnungslos überbelichtet. Natürlich könnten wir den Blitz etwas weiter weg stellen. Aber wir reduzieren die Leistung auf 1/2, 1/4 oder sogar 1/128. So schonen wir die Batterie oder das Akku unseres Blitzgerätes. Er ist nach einer Aufnahme deutlich schneller wieder bereit und die Abbrennzeiten sind wesentlich kürzer. Kurze Abbrennzeiten sind wichtig bei sich schnell bewegenden Motiven.

Und was ist mit der Entferungseinstellung oder Zoom-Einstellung am Blitz?

Je stärker der Blitz gerichtet wird (enger Leuchtwinkel), je mehr Licht bekommt unser Motiv. Aber Achtung: Zu sehr gerichtetes Licht wie bei einer Taschenlampe (enger Lichtkegel / Leuchtwinkel), ein kurzer Abstand und schon wird nur die Bildmitte ausgeleuchtet. Im Zweifel belassen Sie die Einstellung auf 50 mm Brennweite. Ist das Motiv nicht vollständig ausgeleuchtet, rücken sie die Blitzgeräte etwas zurück oder stellen sie auf 35 oder 28 mm Brennweiste ein. Nun haben wir aber auch eine andere Leitzahl beziehungsweise aus dem veränderten Abstand errechnet sich eine andere Blende. Wenn möglich korrigieren sie dies über die Einstellung der Blitzleistung.

Wann nehme ich einen zweiten Blitz?

Wenn die Bildgestaltung einen zweiten Blitz erfordert, ein Blitz die Leistung z.B. bei größerem Abstand nicht bringen kann oder weil ein Blitz bei voller Leistung erst nach einer gefühlten Ewigkeit bereit für eine neue Aufnahme ist. Mehrere Blitzgeräte auf 1/16 Leistung und wir können in schneller Folge eine Vielzahl Aufnahmen schießen. 

Das ist mir zu kompliziert!

Zugegeben - das waren jetzt viele und komplexe technische Zusammenhänge. Aber es lässt sich alles einfach ausprobieren. Einfach im Garten, auf der Fensterbank, auf dem Couchtisch oder .. oder einen Gegenstand aufstellen und verschiedene Einstellungen ausprobieren. Versprochen: Es ist nicht so kompliziert und der Erfolg sollte sich schnell einstellen.

 FWG 9087

Hier habe ich im Skaterpark neben einer Rampe gestanden. Die Blitze standen neben mir und leuchteten von unten auf das Motiv. Die Blitzfolgezeit ist hier nicht wichtig, da die Athleten so schnell vorbeifliegen das ohnehin nur eine Aufnahme möglich ist. Es sei denn, sie haben extrem schnelle Profi-Geräte die mit der Serienbildgeschwindigkeit der Kamera mithalten...